Mario Schlembach

schreibzeit 2015

Geboren 1985 in Niederösterreich. Arbeitet am Friedhof und in der Landwirtschaft. 2010 schloss er das Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Wien ab und setzte es mit einem Doktoratsstudium über Autorschaftstheorien fort.

2014 performte er bei der 8. Großen Kiesau Literaturnacht in Lübeck seinen Text „Stiche eines Totengräbers“ und stellte seinen Stückentwurf „Nachtigall & Lerche (Die Todesvögler!)“ im Theater Drachengasse in Wien vor. Weiters drehte er den Dokumentarfilm „Der Bananenmörder“ (45min) über die Lebensgeschichte eines Dorf-Faktotums.

2013 wurde sein Text „Into the landscape (Poetry)“ im Ausstellungskatalog „ausBLICKE“ (Stift Klosterneuburg) veröffentlicht und von ihm als Filmperformance für die Ausstellung inszeniert. In diesem Jahr erhielt er auch das Dramatikerstipendium des BMUKK für den Stückentwurf „Die Schwerhörigen“ und die Kurzgeschichte „Tausend Tropfen meiner Sehnsucht“ wurde beim Literaturwettbewerb „Vinum et litterae“ ausgezeichnet. Weiters drehte er den Film (Doku-Fiction/49min) „Nekrolog eines Wahrspielers“ am Wiener Zentralfriedhof mit Hermann Scheidleder.

2012 konstruierte er die Performance-Installation „SCHEISSHAUSBIBEL: NS.TOLL.ER“ im Zuge der Inszenierung des Stückes „Masse Mensch“ von Ernst Toller in Wien. Er inszenierte sein multimediales Projekt „Der Totengräber des Stalag XVII A“ mit Hermann Scheidleder. Im Oktober 2012 wurde er mit dem Stückentwurf „R/APE/ME“ zu den Werkstatttagen des Burgtheaters eingeladen.

2011 wurden Ausschnitte aus seinem Theaterstück „Marionetten ohne Eingeweide“ im WUK Projektraum in Wien aufgeführt.

Zurzeit arbeitet er an einer Dramoletten-Sammlung „Mach kein Theater!“ im Sinne von Karl Kraus und an einigen Theaterprojekten.

www.bauernerde.at  (in Arbeit)

Foto-Copyright: Reinhard Werner