Elisabeth Schmied

schreibzeit 2008

Elisabeth Schmied ist 1980 in Oberösterreich geboren. Sie wuchs in einem abgelegenen Teil eines kleinen Dorfes auf, an einem Waldrand, an dem nicht sehr viel passierte. Deshalb erschuf sie immer schon ihre eigenen Welten voller Abenteuer und Fantasie. Ihre erste Geschichte, den „Grusel von Elisabeth“ schrieb sie mit vier Jahren. Als Teenager begann sie für das Fernsehen zu arbeiten und hat bis Mitte Zwanzig von der Reporterin bis zur Producerin eine ganze TV Karriere hinter sich gebracht. Dem Schreiben ist sie aber immer treu geblieben, obwohl sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn mitten in Wien lebt, wo immer ganz viel passiert.

Heute ist sie unter anderem aufgeführte und verlegte Dramatikerin und Drehbuchautorin, hat für die TV Serie „Lilly the Witch“ geschrieben und ihr Theaterdebut 2010 mit dem Stück „Vorhof zum Paradies“ am Schuberttheater in Wien gefeiert.

Im Winter 2012 erschien ihr erster Jugendroman “Mädchen können immer” im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag.

www.elisabethschmied.com


Publikationen:

2014: „Der Penner im Pyjama ist mein Papa” (Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin)

2012: „Mädchen können immer” (Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin)

2011: Drehbuchautorin für die TV Serie „Hexe Lilli (Lilly the witch)” Sprache: Englisch (Produktion: Dor Film, Trixter) – Ausstrahlungstermin: Ende 2012 / Anfang 2013

2011: Veröffentlichung der Kurzgeschichten „Die Sache mit der Zeit“ und „Die Monster unterm Bett“ in der Geschichtenbox (eine Geschichtenplattform initiiert von Folke Tegetthoff)

2010: Aufnahme des Stücks „Das frisch möblierte Oberstübchen“ ins Programm des Kaiserverlags

2010: Premiere des Stücks „Vorhof zum Paradies“ im Schuberttheater Wien (Regie: Tamara Hattler)

2008: Aufnahme des Stücks „Vorhof zum Paradies” in das Programm des Kaiserverlags

2008: Kurzgeschichte „Lost & Found” in der Literaturzeitschrift Belletristik (In: Belletristik 06, Berlin: Verlagshaus J. Frank. S. 06-10)

2007: Aufführung des Theatertextes „Schule der Unsterblichen” im DSCHUNGEL WIEN (Finale des Jungwild Wettbewerbs, Regie: Lisa Cerha)

2006: Pilotdreh der Serie „Mikes Garage” (Coautorin) (Produktion: Dor Film / ZAP Film)

2002: Kurzgeschichte „Hey Mr. Brown!” in der Literaturzeitschrift des Salzburger Literaturhauses (In: Erostepost, Nr.27. Salzburg: Erostepost Verlags- und Vertriebsges.BR. S. 53-65)

2001: Kurzgeschichte „Canale Morte” in der Anthologie „ersatzlos gestrichen“ (In: ersatzlos gestrichen – ausgewählte kurzkrimis des alfred gesswein-preises 2001. St. Pölten: Literaturkreis Podium. S.108-113)